Forum Naturschutz und Kulturlandschaft im Bergischen Land – Fachdialog Grünland

Die Biologischen Stationen Oberberg und Rhein-Berg in Kooperation mit den Kreisbauernschaften Oberbergischer Kreis und Rhein Berg und der Landwirtschaftskammer NRW laden ein zum „Fachdialog Grünland“

Im Rahmen des LVR-Projektes „Naturschutz trifft Kulturlandschaft“ und der „Modellregion Landwirtschaft und Naturschutz – Bergisches Land“ findet am 26.11.2016 von 10.00 Uhr bis ca. 13.30 Uhr das „Forum Naturschutz und Kulturlandschaft im Bergischen Land“ statt. Zu einem Fachdialog Grünland sind alle Interessierten aus Landwirtschaft und Naturschutz in das Landschaftshaus bei der Biologischen Station Oberberg in Nümbrecht herzlich eingeladen!

Bei dieser Veranstaltung ist besonders der intensive Austausch zwischen Naturschützern und Landwirten gewünscht. Die Vortragenden Ulrike Thiele (LANUV), Hubert Kivelitz (LWK NRW), Prof. em. Dr. Wolfgang Schumacher und Markus Schmitz (Landwirt) beleuchten das Thema Grünland aus naturschutzfachlicher und landwirtschaftlicher Sicht. Bei einem netten Beisammensein mit Imbiss möchten wir anschließend die Veranstaltung ausklingen lassen.

Veranstalter  Biologische Station Oberberg

Anmeldung   bis zum 23.11.2016 unter 02293-9015-27 (Jan Spiegelberg) oder per Email unter Spiegelberg(at)BS-BL.de

Gebühr          kostenfrei

Teilnehmende         Erwachsene

Veranstaltungshinweis

Fachveranstaltung „Landwirtschaft für Naturschützer“ in Reichshof

Hofbesichtigung mit Austausch zwischen Landwirtschaft und Naturschutz rund um das Thema „Landwirtschaft im Bergischen Land“

Ablauf der Veranstaltung:
ab 16:15 Uhr Ankommen und Begrüßungskaffee
16:30 Uhr Beginn der Veranstaltung, Begrüßung und Einführung in das Thema (Frank Herhaus, Biologische Stationen Oberberg und Rhein-Berg)
16:45 Uhr Vortrag: „Landwirtschaft im Bergischen Land“ mit anschließender Diskussion (Helmut Dresbach, Kreisbauernschaft Oberbergischer Kreis)

  • Rahmenbedingungen
  • Milchviehhaltung
  • Tierschutz
  • Konflikte mit dem Naturschutz und Lösungsansätze aus Sicht der Landwirtschaft

17:30 Uhr Hofführung: Organisation und Arbeitsablauf auf einem Milchviehbetrieb am Beispiel des Biohofs Klein (Werner Klein und Helmut Dresbach)

19:00 Uhr Imbiss und gemütlicher Ausklang

Ein intensiver Austausch mit Diskussionen ist bei allen Programmpunkten zu diesen Themen vorgesehen und erwünscht!

Anmeldung bis Mittwoch, den 2.11.2016 unter 02293-9015-12 oder per Email unter Boos(at)BS-BL.de

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit

Logo Kreisbauernschaft Oberbergischer Kreis e.V. Logo Kreisbauernschaft Rhein-Berg e.V. Logo Landwirtschaftskammer NRW

 

und wird gefördert von

Naturerleben in den Ferien. Naturforscherkids mit und ohne Behinderung unterwegs mit der Biologischen Station Oberberg

Boden? Einfach nur Dreck oder doch wichtig für Tiere und Menschen? Was macht der Fuchsschwanz auf der Wiese und haben Marienkäfer eigentlich immer sieben Punkte? Was ist das Besondere an einer Wiese? Diese spannenden Fragen werden beim diesjährigen Ferienspaß garantiert gelöst. Und natürlich statten wir dem Waldkauz und den Fledermäusen einen Besuch ab.

Termin: Montag, 11.07. und Dienstag, 12.07. (9:30-15:00 Uhr); Mittwoch, 13.07. (20:00-22:00 Uhr)

Alter: Kinder mit und ohne Behinderung ab 9 Jahren

Treffpunkt: Biologische Station Oberberg, Landschaftshaus, Schloss Homburg 2, 51588 Nümbrecht

Kosten: 40,- Euro für 3 Tage, Ermäßigung möglich, zuzüglich 8,- Euro für Mittagessen

Anmeldung:

Biologische Station Oberberg, Tel.: 02293/90150; Mail: oberberg(AT)bs-bl.de

 

Veranstaltung fällt bei Regen nicht aus

Wiesenmeisterschaft

Wer kennt Klappertopf, Teufelsabbiss, Schlangenknöterich und Zittergras - auf die Suche nach diesen und anderen Pflanzen geht es bei der Wiesenmeisterschaft im Oberbergische Kreis.

Das Grünland bildet seit Jahrhunderten die Grundlage für die Viehwirtschaft und damit für die Ernährung des Menschen. Es entstanden dabei auch kulturhistorisch und biologisch wertvolle Bereiche. Gerade die extensiv bewirtschafteten Wiesen und Weiden sind aus Sicht der Artenvielfalt von großer Bedeutung. Besonders im Frühjahr fallen die bunten blühenden Wiesen und Weiden ins Auge.

Mit der Wiesenmeisterschaft wird die Bedeutung der Grünlandflächen für den Naturschutz sowie die Arbeit der Landwirte in den Mittelpunkt gerückt, ohne deren Engagement und ohne deren Arbeit tier- und pflanzenartenreiches Grünland nicht erhalten werden kann. Eine Jury bewertet die für den Wettbewerb gemeldeten Grünlandflächen, die in die Kategorien „Wiesen (Mähweiden)“ und „Weide“ eingeteilt sind. Weiterhin können für die Sonderkategorie "Silage-Wiesen" Flächen gemeldet werden.

Download als PDF

 

Spannendes und wissenswertes rund um die Aue –

WupperVielfalt Erlebnisstationen eingeweiht

Am vergangenen Mittwoch stellte die Biologische Station Oberberg die im Rahmen des von EU und Land NRW geförderten Projekts „WupperVielfalt – Naturerlebnis im oberen Tal der Wupper“ erstellten Erlebnisstationen vor. In der Wupperaue zwischen Marienheide, über Wipperfürth und Hückeswagen bis nach Radevormwald sind 26 Erlebnisstationen entstanden, die die Tier- und Pflanzenwelt, die Lebensräume und Besonderheiten dieser Kulturlandschaft vorstellen.

Grundlage für das Projekt sind die FFH-Gebiete (Flora-Fauna-Habitat, Naturschutzgebiete von europaweiter Bedeutung) „Wupper und Wipper bei Wipperfürth“ und „Wupper östlich Wuppertal“ im Oberbergischen Kreis. Diese beherbergen reiche Lebensgemeinschaften von Pflanzen und Tieren. Der reizvolle Naturraum und eine gut entwickelte touristische Infrastruktur in der Umgebung bieten eine einmalige Kulisse: für Erholung und Freizeitgestaltung in der Natur, aber ganz besonders auch für die Vermittlung von Wissen über diesen Naturraum und die Notwendigkeit seines Schutzes und seiner Entwicklung.

Die Erlebnisstationen wurden in Marienheide und Radevormwald gemeinsam mit Landrat Jochen Hagt, den Bürgermeistern Stefan Meisenberg (Marienheide) und Johannes Mans (Radevormwald) eröffnet. Auch die Volksbank Oberberg, die die BSO beim Erhalt der Erlebnisstationen unterstützt, war mit Thomas Knura vertreten.

Die Erlebnisstationen in der Wupperaue stehen am Bahntrassenweg und am Wupperweg. So können Radfahrer, Wanderer und Spaziergänger sich an den abwechslungsreichen Tafeln informieren. Die Erlebnisstationen erklären das, was man vor Ort sehen kann, leicht verständlich und oft auch interaktiv. Aber auch auf Besonderheiten, die nicht direkt ins Auge fallen oder nicht immer vorhanden sind, wird aufmerksam gemacht.

Am Krommenohler Tunnel (Marienheide) wird das Leben der Fledermäuse vorgestellt, in Wipperfürth kann man beispielsweise bei einem Quiz zum Thema Wasservögel sein Wissen testen. Im Auenpark in Hückeswagen lädt die Erlebnisstation mit Sitznische zum Rasten und Schauen ein. Welche Pflanzen in Mauern und Felsen wachsen und wie das Grabensystem in Dahlerau funktioniert, können Wanderer und Spaziergänger in Radevormwald nun erfahren.

 

Das Projekt wird gefördert durch

EU EFRE   MKULNV

Natur für alle

Natur für alle - Naturerlebnis-Angebote für Gruppen

Unsere neue Broschüre "Natur für alle - Naturerlebnis-Angebote für Gruppen" ist da!

Ein wichtiges Anliegen der Biologischen Station ist es, den Menschen aus der Region die Besonderheiten der Bergischen Natur- und Kulturlandschaft nahe zu bringen. Dabei sollen möglichst alle interessierten Menschen unabhängig von Alter, Herkunft, körperlicher oder geistiger Einschränkung die Möglichkeit haben, die Natur mit allen Sinnen zu erleben.

Entdecken Sie unser vielfältiges Veranstaltungsangebot und Sie werden sehen: Das Bergische Land hat einiges zu bieten!

Buchbare Angebote für Gruppen

Jahresprogramm

WupperVielfalt Entdeckerwoche

Die WupperVielfalt Entdeckerwoche startet bald! Ob auf zwei Rädern oder zu Fuß, bei Vorträgen, mit Gummistiefeln in der Wupper oder bei der Erkundung einer Talsperre – es gibt viele Möglichkeiten, die Vielfalt der Wupperaue zu entdecken.

Das Programm gibt es hier als PDF PDF

 

Landschaftshaus: Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Pünktlich zum Start in das neue Jahr freuen wir uns sehr über die Auszeichnung des „Landschaftshauses“ als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2015. Weitere Information dazu finden Sie unter: www.un-dekade-biologische-vielfalt.de

Die Ausstellung WupperVielfalt ist eröffnet!

Ausstellung WupperVielfalt

Seit Sonntag, 2. November ist die Ausstellung "WupperVielfalt" in der Basisstation Wasserquintett eröffnet!

Wie singt eine Wasseramsel? Wer versteckt sich unter Steinen? Und was hat die Wupper mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Region zu tun? Diesen und vielen Fragen mehr geht es auf die Spur.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier

Die Presseinfo finden Sie hier

Ausstellung WupperVielfalt in Wipperfürth eröffnet

Wie singt eine Wasseramsel? Wer versteckt sich unter Steinen? Und was hat die Wupper mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Region zu tun? Diesen und vielen Fragen mehr geht es mit der Ausstellung „WupperVielfalt – Naturerlebnis im oberen Tal der Wupper“ auf die Spur.

Am Sonntag, den 2. November wurde die Dauerausstellung „WupperVielfalt“ der Biologischen Station Oberberg in der Basisstation Wasserquintett in Wipperfürth gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Horst Becker (Ministerium für Klima, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW), Bürgermeister Michael von Rekowski, Kreisdirektor Jochen Hagt und dem Vorstand des Wupperverbands, Georg Wulf, eröffnet.

Die Wupper hat die Region geprägt und hat die Menschen angezogen. Aber die Menschen haben die Wupper auch verändert, sie wurde begradigt, in ein enges Bett gepresst und als Abwasserkanal genutzt. Heute findet sich in der alten Industrie- und Kulturlandschaft eine vielfältige Natur von teilweise europaweiter Bedeutung.

 

Diese Schutzgebiete auf europäischer Ebene sind Ausgangspunkt des Projekts „WupperVielfalt – Naturerlebnis im oberen Tal der Wupper“. Das Erleben der sogenannten FFH-Gebiete (Flora, Fauna, Habitat) stehen im Zentrum des Wettbewerbs Naturerlebnis.NRW, der von der Europäischen Union (EFRE-Fonds) und dem Land Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

In der Ausstellung wird die Wupper und auch die Region von allen Seiten betrachtet: die Lebensräume für Tier- und Pflanzenwelt in der Aue, die Nutzung durch den Menschen und was man in der Region erleben kann. Bei einem interaktives Landschaftsmodell können die Besucher die Region genauer betrachten: Über einen Terminal werden die Themen wie das Gewässernetz ausgewählt und über einen Beamer auf ein dreidimensionales Modell der Region aufgestrahlt.

 

Presseinfo als PDF PDF

 

Ausstellung:

Basisstation Wasserquintett

Lüdenscheider Straße 47b

51688 Wipperfürth

Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 18 Uhr

 

 

Das Projekt wird gefördert durch

EU EFRE   MKULNV

Tote Bäume für das Leben

Buche

Im Rahmen des Projekts "Tote Bäume für das Leben" ist ein Flyer entstanden.

Download als PDFPDF

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier

Hecke, Hohlweg, Heimat – mit der Biologischen Station auf den Spuren der Kulturland-schaft in Loope, Ründeroth und Thier

Seit August 2012 geht die Biologische Station Oberberg (BSO) im LVR-Projekt „Hecke, Hohlweg, Heimat“ mit Dorf- und Heimatvereinen sowie anderen Interessierten auf eine Reise durch die Geschichte der Oberbergischen Kulturlandschaft. In diesem Zusammenhang erarbeitete die BSO gemeinsam mit Ehrenamtlichen der Bürger-, Heimat- und Verschönerungsvereine Loope und Ründeroth (Engelskirchen) sowie Thier (Wipperfürth) kulturlandschaftliche Routen rund um die Dörfer. Für jedes Dorf wurde ein Flyer mit Karte und Informationen zu den kulturlandschaftlichen Sehenswürdigkeiten entwickelt. 

Die Flyer können hier als PDF heruntergeladen werden:

Loope  Thier  Ründeroth

Das Projekt Hecke-Hohlweg-Heimat wird gefördert durch

tl_files/biostation/Kombilogo LVR BS.jpg

 

Prämierung der Preisträger und Ausstellungseröffnung des Fotowettbewerbs WupperVielfalt

Im Rahmen des Projekts „WupperVielfalt – Naturerlebnis im oberen Tal der Wupper“ hat die Biologische Station Oberberg im vergangenen Jahr zum Fotowettbewerb aufgerufen. Am 25.3. hat die Prämierung der Fotos und die Eröffnung der Ausstellung stattgefunden.

Weitere Infos zu den Preisträgern und wo und wann die Ausstellung besucht werden kann, finden Sie hier.

Landschaftshaus

Der neue Flyer mit Programm des Landschaftshauses ist da!

Weitere Informationen zum Landschaftshaus finden Sie hier

 

Den Flyer finden Sie hier tl_files/biostation/pdf.png

Jakobs-Kreuzkraut – Die gelbe Gefahr

Blühendes Jakobskreuzkraut

Gefährlich für Nutztiere, wichtig für Insekten

Jakobskreuzkraut hat sich in den letzten Jahren stark vermehrt und blüht zurzeit in vielen Gärten, auf Viehweiden und vielen Straßenrändern. Über die Gefahren und Schutz vor Giftpflanzen informierte die Biologische Station Oberberg und stellte ihren neuen Flyer zum Jakobskreuzkraut vor.

Die Pressemitteilung finden Sie hier

Den Flyer "Jakobskreuzkraut" können Sie hier herunterladen.

 

Weitere Informationen zum Jakobskreuzkraut finden Sie unter den folgenden Links:

 

Bei Verdacht von Vergiftungen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Tierarzt oder an die Giftzentrale Bonn:

Informationszentrale gegen Vergiftungen (Bonn)

Ausbildung zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer im Bergischen

Viele Urlauber und Tagesausflügler entscheiden sich aufgrund von Natur und Landschaft für eine Reise in bestimmte Regionen. Um hochwertige Angebote für Besucher zu erstellen, müssen auch Gästeführer vor Ort ausgebildet und geschult werden.

Die Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW, die Biologischen Stationen Oberberg und Rhein-Berg sowie der Naturpark Bergisches Land bieten in Kooperation mit der Naturarena Bergisches Land und der Thomas-Morus-Akademie Bensberg in diesem Jahr zum ersten Mal eine Ausbildung zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer an. Hierfür sollen interessierte Bürgerinnen und Bürger geworben werden, die sowohl werktags als auch am Wochenende Zeit haben, Gäste zu Fuß oder mit dem Bus durch das Bergische zu begleiten und zu informieren.

Hauptthemen der Ausbildung werden sowohl die landschaftliche Entwicklung, als auch die kulturellen Besonderheiten der Region sein. Auch der Umgang mit Gruppen und betriebswirtschaftliche Fragen sind wesentliche Bestandteile. Ein Überblick über die Ausbildungsinhalte steht unter www.nua.nrw.de bereit.

Die Ausbildung findet an zwei Wochenenden (Mai/September) und in einer Woche (Juni) statt. Da es sich um eine zertifizierte Ausbildung handelt, müssen auch Prüfungen abgelegt werden. Der Veranstaltungsort wird das neue Landschaftshaus bei der Biologischen Station Oberberg in Nümbrecht sein.

Lehrgangsausschreibung als PDF

Einblick – Vielfalt im Bergischen Land

Februar: Der Edelkrebs

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

http://www.edelkrebsnrw.de/

Die Biologische Station Oberberg gewinnt im Wettbewerb "Erlebnis.NRW" mit dem Projekt "WupperVielfalt - Naturerlebnis im oberen Tal der Wupper"

Die Pressemitteilung steht Ihnen hier zum
Download zur Verfügung:
Pressemitteilung WupperVielfalt

Die Bergische Spürnase in neuem Gefährt in die kalte Jahreszeit!

Durch das Wald – Wiese – Wasser  Naturmobil  findet Schulunterricht auch im Freien statt. Grundschulkinder können so die Natur vor Ort erkunden, experimentieren und ihre Heimat kennen lernen. Zu Beginn des Jahres wurde das Bergische Naturmobil bei einem Unfall schwer beschädigt und die Einsätze an den Schulen mussten fortan mühsam mit einem PKW durchgeführt werden.
Während der Sommerpause wurde jedoch eine neues Mobil angeschafft, dessen Innenraum fachmännisch ausgebaut und Karosserie optisch mit dem Konterfei der „Bergischen Spürnase“ aufbereitet wurde.

Das neue Naturmobil wurde am 14.9.2012 vorgestellt.

Die Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

Pflanzentauschbörse 2013

Am 20. April öffnet die Pflanzentauschbörse bei
der Biologischen Station Oberberg ihre Tore.

Von 11 bis 14 Uhr bieten Gartenfreunde und
Hobbygärtner auf dem Parkplatz von Schloss
Homburg Blumenstauden, Gemüsepflanzen und
vieles mehr an.

Naturerleben in den Ferien – die interessantesten Spürnasenangebote der Biologischen Station Oberberg

Naturforscherkids unterwegs mit der BSO

tl_files/biostation/kinderambach.jpgIn der Zeit vom 1. bis 15. August 2012 bietet die Biologische Station Oberberg mit Unterstützung des Landschaftsverbands Rheinland an sechs Tagen ein dreistündiges, spannendes Ferienangebot für junge Naturforscher mit und ohne Behinderung im Alter 8 bis 12 Jahren an.
Gemeinsam erkunden, wo Specht, Fledermaus, Waldkauz und Co. zu Hause sind oder mit Kescher und Becherlupe die versteckten Tiere im Teich und Bach entdecken! Auf dem Programm steht auch das Leben der Wildbienen kennenlernen und ihnen ein kleines Haus bauen. Eine Abendveranstaltung und eine GPS-Rallye werden auch nicht fehlen.
Wer Interesse hat, an den kostenfreien Veranstaltungenteilzunehmen, kann bei der Biologischen Station Oberberg weitere Infos erhalten.
Hinweis für Kinder mit Behinderung: individuelle Absprachen auf Grund besonderer Bedürfnisse sind jederzeit möglich!

Weitere Infos und Anmeldung unter: 02293 - 9015-0

 

Download: Flyer Ferienspaß

Jakobs-Kreuzkraut – Die gelbe Gefahr

Blühendes Jakobskreuzkraut

Gefährlich für Nutztiere, wichtig für Insekten

Jakobskreuzkraut hat sich in den letzten Jahren stark vermehrt und blüht zurzeit in vielen Gärten, auf Viehweiden und vielen Straßenrändern. Über die Gefahren und Schutz vor Giftpflanzen informierte die Biologische Station Oberberg in einem Kurs zusammen mit der Kreisvolkshochschule.

Die Pressemitteilung finden Sie hier

 

Weitere Informationen zum Jakobskreuzkraut finden Sie unter den folgenden Links:

 

Bei Verdacht von Vergiftungen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Tierarzt oder an die Giftzentrale Bonn:

http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/jahresbericht99-Dateien/typo3/index.php?id=279

Homburger Wiesenmeisterschaft

Das Homburger Ländchen wurde als landesweit bedeutsame Kulturlandschaft bewertet. Dabei spielt die Landwirtschaft eine prägende Rolle.

Extensiv bewirtschaftete Wiesen und Weiden sind aus Sicht der Artenvielfalt von großer Bedeutung. Mit der Homburger Wiesenmeisterschaft möchten wir deshalb einerseits auf die Bedeutung von Grünlandflächen für den Naturschutz, andererseits aber auch auf die Leistungen der Landwirtschaft zu Erhalt der Artenvielfalt hinweisen.

Die Homburger Wiesenmeisterschaft wird im Auftrag des Naturparks Bergisches Land in Kooperation mit dem Oberbergischen Kreis, Landwirtschaftskammer NRW und der Biologischen Station Oberberg durchgeführt. Sie wird unterstützt vom dem NABU Oberberg, der Kreisbauernschaft Oberberg und Bund Deutscher Milchviehhalter.

Weitere Informationen zur Teilnahme an der Homburger Wiesenmeisterschaft und zur Anmeldung finden Sie hier

Handbuch „Lokale und regionale Obstsorten im Rheinland – vom Aussterben bedroht“

Landschaftsverband und Biologische Stationen
bewahren 49 alte Obstsorten des Rheinlandes
vor dem Aussterben. Weitere Lokale Sorten
werden gesucht!

Die Pressemitteilung steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Pressemitteilung LVR Handbuch Obstsorten

Historische Sortenbeschreibung „Wellers Eckenhagener“ (BUND Lemgo Obstsortendatenbank)

Historische Abbildung „Wellers Eckenhagener“ (BUND Lemgo Obstsortendatenbank)